Für immer Barbie sein

Barbie hat sich ganz schön verändert in den vergangenen zehn Jahren. Die Designer des kalifornischen Spielzeugherstellers Mattel packten der Erfolgspuppe etliche Gramm Kunststoff mehr auf die Hüften und verkleinerten im Gegenzug die Brüste; die weibliche Kundschaft wurde mit einer dunkelhäutigen Version, einer HarleyDavidsonBarbie und der TatooBarbie“ zum Selberbekleben beglückt. Und vor gut zehn Jahren entschloss sich in Wiesbaden die junge Angela Vollrath, der BarbieWelt eine lebende Variante hinzuzufügen: sich selbst. Als Miss Barbie“ tritt sie seither vor die Kameras der Privatsender, posiert an Messeständen, singt in Bierzelten.

Zwei Stunden brauche sie, um sich morgens vor dem Schminkspiegel in Barbie zu verwandeln, erzählt sie und wippt auf dem Bürostuhl in ihrer Dachwohnung eines Wiesbadener Reihenhauses: gertenschlank, in weißen Leggins und weißer Bluse, die wasserstoffblonden Haare lang und offen. Nur ein paar Kerzen erhellen den Raum. Nicht etwa des schmeichelhaften Lichts wegen, sagt Angela Vollrath: Ich bin nur 100 Prozent Romantikerin.“ Am nächsten Tag trägt sie ein rosafarbenes Minikleid, das wenig verhüllt, ohne wirklich unzüchtig zu wirken, fast wie bei der echten, der PlastikBarbie. Dass die Zeit an einer Frau aus Fleisch und Blut Spuren hinterlässt, gibt Vollrath gleichmütig zu. Die Fältchen um die Augen, die auch das Botox nicht dauerhaft vertreibt, machen ihr trotzdem Sorgen. Denn alt werden darf Miss Barbie eigentlich nicht. Barbie ist die perfekte Frau: lange Beine, schmale Hüften und große Titties“, sagt Vollrath.

Und weil der Job als lebende Puppe ewige Jugend verlangt, darf Angela Vollrath, die, je nachdem welchem Blatt man glauben will, inzwischen 30 („Bild“Zeitung) bis 40 („Süddeutsche Zeitung“) Jahre alt ist, einiges tun, was in anderen Familien dem Nachwuchs zusteht. Sie darf Musik von Bands aus der Bravo“ hören. Morgens lange schlafen und tagsüber stundenlang telefonieren. Ihre Wohnung einrichten wie eine Studentinnenbude: das Bett mit rosa Bettwäsche überzogen, Hunderte Fotos von ihr selbst an den Wänden, die Glasschüssel auf dem Couchtisch mit rosa Schokoladenriegeln gefüllt.

Ich bin nicht besessen von Barbie“, sagt Vollrath, das ist eine Rolle, die mir angetragen wurde, und ich spiele die jetzt.“ Es sei toll, mit so wenig Aufwand so bekannt zu werden, sagt sie, gefragt nach den schönen Seiten ihres Lebens als puppengleiche Frau. Angefangen hat das mit ihrem Auftritt im ZDFFernsehgarten, wo sie zur Miss Barbie“ gewählt wurde. 64 000 Stimmen, sagt sie, das war super. Es folgten Shows, über die sie heute lacht, und Schönheitsoperationen, über die sie nicht so gern spricht. In ihren frisch aufgespritzten Lippen verklumpte die Füllmasse und musste wieder ausgesaugt werden. Nach einer Oberweitenvergrößerung verlor sie fast eine Brust und trug eine Zeitlang eine Prothese, ein schwerer Bandscheibenvorfall folgte.

Freund ist BarbiePartner Ken nicht ähnlich

Heute ist Miss Barbie wieder fit und denkt nicht daran, ihren Titel abzugeben. Heißeste Kandidatin auf ihre Nachfolge wäre ein 17 Jahre altes Mädchen aus Bayern, das ebenfalls am perfekten BarbieLook arbeitet. Aber das ist wie mit Pamela Anderson“, sagt Vollrath. Viele versuchen, sie zu imitieren, aber es gibt nur ein Original.“ Und sie habe mehr zu bieten als die erwähnten Beine und Brüste. Auch wenn sie vor dem Abitur von der Schule abging, hat sie das große Latinum, erzählt sie. Sie hat eine Ausbildung als Kosmetikerin gemacht und eigene Lieder aufgenommen, die aber nicht veröffentlicht wurden.

Für ihren neuen Freund Gerd, einen Ingenieur, der Anzug trägt und Bürstenhaarschnitt  und Mattels BarbiePartner Ken nicht ähnlich sieht , will sie kochen lernen. Die ersten Schritte  Spiegelei und Steak  seien schon getan, sagt sie. Und eine Autobiographie will sie schreiben: Von dem Mädchen, das in Gießen wie auf dem Bauernhof aufwuchs, mit eigenem Pony und Hühnern im Garten. Und das dann auszog um Barbie zu werden. Was noch folgen soll, weiß sie noch nicht. Kinder mag sie gern. Doch ein Mops wäre mir erst einmal lieber.“

Leave a Comment